80. Jahrestag des Deportationserlasses des Obersten Sowjet vom 28. August 1941

Landesvorsitzender der OMV der CDU Nordrhein-Westfalen Heiko Hendriks: „Am 28. August 2021 erinnern wir zum 80. Mal an das schreckliche Schicksal unserer Landsleute in der Sowjetunion. Nach dem Angriff der deutschen Wehrmacht auf die Sowjetunion wurden die Deutschen kollektiv der Kollaboration bezichtigt. Aus ihren Siedlungsgebieten im europäischen Teil der Sowjetunion wurden sie unter menschenunwürdigen Bedingungen in die unwirtlichsten Gegenden des Riesenreiches im Osten und hohen Norden deportiert.

„80. Jahrestag des Deportationserlasses des Obersten Sowjet vom 28. August 1941“ weiterlesen

71 Jahre Charta der Heimatvertriebenen: Verzicht auf Rache und Vergeltung

Hubert Hüppe: Fluchtgründe weltweit bekämpfen, Europa stärken

Am 5. August 1950 unterzeichneten die Vertriebenenverbände und ostdeutschen Landsmannschaften in Stuttgart die „Charta der deutschen Heimatvertriebenen,“ in der die Vertriebenen auf Rache und Vergeltung verzichtet und sich dem Wiederaufbau Deutschlands sowie der europäischen Einigung verschrieben haben.

„71 Jahre Charta der Heimatvertriebenen: Verzicht auf Rache und Vergeltung“ weiterlesen

Unna-Massen: ein starkes Stück Landesgeschichte

Vor 70 Jahren, am 20. Mai 1951, wurde mit dem Bau für eine neue Landesaufnahmestelle mit 1500 Plätzen in Unna-Massen begonnen. Damit wurden die Konsequenzen aus der Platzknappheit in der ursprünglichen Einrichtung in Siegen gezogen. Im Dezember 1951 erfolgten die Fertigstellung und der Umzug aus der Siegener Einrichtung nach Massen. Hierzu erklärt der Beauftragte der CDU-Landtagsfraktion für Vertriebene, Aussiedler und deutsche Minderheiten, Rüdiger Scholz:

Rüdiger Scholz MdL

„Die Landesaufnahmestelle Unna-Massen ist ein starkes Stück Landesgeschichte. Die Gebäude an der Straße ‚Auf der Tüte‘ war für die Menschen, die nach Nordrhein-Westfalen kamen, die erste Adresse in unserem Land. Es ist für sie ein Teil ihrer Erlebensbiografie. ‚Auf der Tüte‘ ist auch ein verbindendes Element für die Vertriebenen, Aussiedler und Spätaussiedler, aber auch Flüchtlinge aus der damaligen DDR, die in unser Land gekommen sind. Bis zu ihrer vorläufigen Schließung im Jahr 2009 war die Landesaufnahmestelle Unna-Massen erste Anlaufstelle für etwa 2,5 Millionen Menschen. Hier erlebten sie den Geist der Freiheit, des Rechtsstaats und der Demokratie, der in ihren Herkunftsgebieten fehlte und nach dem sie sich so sehnten.

„Unna-Massen: ein starkes Stück Landesgeschichte“ weiterlesen